» Wenn die Nadel bricht am Plattenspieler

Wenn die Nadel bricht am Plattenspieler

Wir fällen Entscheidungen, ohne bewusst zu denken und

manchmal tut es sogar gut, wenn wir wenige Informationen mit einbeziehen.

Auch das sich-verlieben ist also ein Entscheidungswerkzeug. Bevor man sich für einen Lebenspartner entscheidet, prüft man im Durchschnitt zwölf Personen.

Ich habe also meine Entscheidung im Februar des Jahres 2009 gefällt und bis dato sie nicht bereut. Allen Zweifler unter euch möchte ich sagen : es gibt kein Glück ohne ein Risiko.

Auch wenn die Umstellung von allem Anfang schwierig erscheint , besonders wenn sie so radikal ist wie der Wechsel von CD auf Vinyl.     

Ich habe mir so oft die Frage gestellt und doch keiner wollte sie mir beantworten.

Es scheint sich ein Mythos zu ranken um all das was Analog zu sein scheint.

Ist eine Glaubensfrage mehr denn eine Wissenschaft .

Hier möchte ich eine wenig Aufklärung betreiben ein wenig Licht ins Dunkle bringen.

Ist es nicht total verückt alles Aufzugeben woran man geglaubt hat worauf man gebaut hat.  Für etwas völlig Neues, Abgründiges, scheinbar Unfassbares.

Nun all diese Analogie der Verklärung des Analogs ist entweder gewollt, strukturell oder schlicht die Konsequenz eines nicht marktgerechten Konzeptes.

Sie ist aber vollkommen falsch.

Sich für einen Plattenspieler zu Entscheiden ist keine Glaubensfrage sondern ein Bekenntnis an die Vernunft.

Vor allem im Zeitalter des Internet Downloads ist sie vor allem eine Frage des Geldes.

Es ist Wahr man verlässt gewohnte Wege die man vorher gegangen ist. Einen Plattenspieler fehlt es an einer Schublade. Einen Plattenspieler lässt sich auch nicht von der Ferne steuern, und ein Plattenspieler provoziert Missgunst und Unbehagen bei deinen Freunden.

Aber deswegen darauf verzichten wollen. 😉 Deswegen will ich meinen Beitag zur Aufklärung leisten.

Meine komischste Begegnung hatte ich im Virgin Megastore an der champs elysee als plötzlich, beim begutachten des Schwarzmarktes, eine ältere Person vor mir stand und mich fragte:

“ Entschuldigung ich wollte sie fragen dass was sie da anschauen das sind doch keine Platten oder“? „Aber Natürlich, was den sonst“ sagte ich.

„Ich dachte die gibt es seit 20 Jahren nicht mehr“ .                                          

„Im Gegenteil die sind im kommen“

„Aber doch nicht richtig, oder“?

„Nun schauen sie mal sich die ganze Wand da an , das alles da sind Platten“

„Ja ich sehe“ .

Nun gut, wir unterhielten uns dann über Platten-Spieler und ich koennte sehen wie er später  vergnügt  seiner Wege ging.

Eine Platte kostet im Durschnitt 16 Euro.

Gerade dann, wenn eine Neuerscheinung herauskommt, gilt es da zuzuschlagen.

Da sind echte Schnäppchen keine Seltenheit. Ein Doppelalbum für 18 Euro ist da möglich.

Wem das zu teuer ist, der sollte mal überlegen was er für eine mickrige silbernschimmernde Cd ( Compact Disk) 🙁 bezahlt. Der Name sagt eigentlich schon alles.

Und gebrauchte Platten die zu 1 – 3 Euro gehandelt werden sind sowieso konkurrenzlos.

So meine Nadel war also abgebrochen an meinem Ortofon 2m red.

„Scheisse“, dachte ich. Was für ein Missgeschick. Irgendwie bin ich mit meinem Finger. Eigentlich nicht Finger aber auch nicht die ganze Hand an die Nadel gekommen und dann ist die abgebrochen. Hatte ich sie Dauerbelastet.

Man spricht ja von der Nadelnachgiebigkeit (Compliance) in so einen Fall.

Bestimmt denn wie ich schon sagte, verstehe ich soviel von Justage eines Tonabnehmers wie der Papst vom Kinder kriegen.

Ich dachte mir was solls. Ein Ersatz muss her. Fuck .

Ich hatte vor einem Jahr 96 Euro bezahlt und die sind jetzt erneut fällig.

Pustekuchen eine Ersatznadel gibt es für 75 Euro, aber wie soll ich sie da rein fringsen, das schaffe ich niemals. Also erneut informieren im Internet.

„Was tun Google [Wenn die Nadel bricht am Plattenspieler] ENTER.

Feststellen konnte ich wie normal einfache Sachverhalte in einer Art und Weise im Internet verklärt werden, das man ohne ein Mindestmaß an selbst Aufgabe überhaupt keine Chance hat, das richtige zu finden. Ich glaube langsam das ist wirklich so gewollt.

Dabei ist es ganz einfach.

Bei den Ortofon (System= Tonnadel + Halterung) kann ich also mein Halterung weiter benutzen und mit einer Tonnadel ersetzen.

Ein Einschnitt noch: All diese Panikmache wegen Justage des Tonabnehmers.  Ist genau das.

Eine reine Panikmache.

Jedes Kind kann so was von selbst machen.

Aber wir werden echt immer mehr zu Zuschauern degradiert, die unfähig sein sollen,  für handwerkliches Geschick.

Denn eins ist ja klar auch wenn die Justage die nicht 100% Prozent perfekt sitzt nicht makellos ist, haben wir Klangglich immer noch eine gutes Resultat. Können uns auch so langsam uns daran heranarbeiten, und benötigen keine Hilfe von sonstigen Experten die sowieso auf Anfrage immer nur den Kopf verdrehen, und so tun als ob sie erst einen AkW herunterfahren müssen um sich an die Nadel zu trauen.   

 

Das Ortofon System 2m ist etwas ganz Besonderes es erlaubt ein (Upgrade= Verbesserung) von einer guten Tonnadel auf eine bessere geschliffene, ohne das man deswegen die Halterung tauschen muss.

Ganz Einfach heisst : Auf 2m red kann ich eine 2m blue Tonnadel draufsetzen ohne ein Problem. Draufsetzen ist genau das. Ich schiebe rote Kappe weg. Einfach mit Finger ab knipsen. Mit der blauen Kappe draufstupsen. Wie bei einem Kuli. Dasselbe gilt für : Auf 2m bronze kann ich eine 2m black .

Aber nicht: irgendwie wild durcheinander wie es das Internet manchen weismachen will.

So und jetzt bin ich mir sicher das es für diesen Beitrag von allen Seiten Kritik geben wird, da er ja nicht wirklich korrekt ist.

Aber nochmal an alle.

Eure Religion sie ist mir Scheissegal.

Posted in ART by admin on March 14th, 2011 at 8:51 am.

2 comments

2 Replies

  1. blitzgreek Mar 14th 2011

    alter, was fuer drogen rauchst du?

  2. Nur das übliche und Du ?


Leave a Reply